•   Der LifestyleBlog von Gesiba   •

Gratisführung durch die „Kalter Krieg und Architektur“-Ausstellung im Architekturzentrum Wien

Wie wurde im Nachkriegs-Österreich der Wettstreit der Systeme im Feld der Architektur ausgetragen? Die neue Ausstellung “Kalter Krieg und Architektur” des Architekturzentrum Wien beleuchtet, wie der österreichische Architekturdiskurs nach der Befreiung im Jahr 1945 vom Kulturprogramm der Besatzungsmächte geprägt wurde.

So nutzten Großbritannien, Frankreich, Amerika sowie die Sowjetunion Architekturausstellungen als wichtiges Instrument eines “Erziehungsprogramms” für eine neue Gesellschaftsordnung. Diese kulturellen Lenkungsmaßnahmen, die sich an unterschiedliche Zielgruppen richteten – von der Fachöffentlichkeit bis zur breiten Bevölkerung – stießen dabei auf lokale Traditionen, Interessen und Netzwerke, welche den Kulturtransfer und die Konflikte des Kalten Krieges für ihr eigenes professionelles Fortkommen nutzten.

In vier Zonen geht die Ausstellung der kulturellen Selbstdarstellung der Alliierten nach, ergänzt durch die Betrachtung zweier transnationaler Netzwerke der Moderne, der CIAM-Austria und des Österreichischen Colleges (heute Forum Alpbach). Der Kalte Krieg endet nicht mit dem Abzug der Alliierten 1955. Mit einem Ausblick auf die Begleiterscheinungen der zunehmend aktiveren österreichischen Außenpolitik werden die Architekturexporte in Richtung Südostasien und Naher Osten beleuchtet.

 

Wir laden Sie ein auf diesen neuen Blick auf das Baugeschehen und dessen Akteur*innen im Nachkriegs-Österreich im Diskurs des Kalten Krieges.

Gratis Führung durch „Kalter Krieg und Architektur“
Sonntag, 20. Oktober 2019, 11.00-12.00 Uhr
Begrenzte Teilnehmerzahl.
Anmeldung bis Donnerstag, 17. Oktober 2019, unter m.zenkl@nullgesiba.at

Wenn Sie sich noch mehr in das Thema einlesen wollen, empfehlen wir das gleichnamige, anlässlich der Ausstellung bei Park Books erschienene Buch sowie die englische Ausgabe „Cold War and Architecture. Contributions to Austria’s Democratization after 1945.“

 

Architekturzentrum Wien

Museumsplatz 1 im MQ, 1070 Wien
T: +43 1 522 31 15
F: +43 1 522 31 17
E: office@nullazw.at
W: https://www.azw.at/de/

Öffnungszeiten:
Täglich 10.00 bis 19.00 Uhr
24.12. und 31.12. 10.00 bis 14.00 Uhr

Oswald Haerdtl: Wiederaufbau Heinrichhof, Kärtnerstraße, Operngasse, Wien 1, 1951-1953, Perspektive, Amerikanisches Informationszentrum / Architekturzentrum Wien, Sammlung, Nachlass Oswald Haerdtl

Sie verwenden eine veraltete Version von Internet Explorer!

Wir raten Ihnen dringend zu einem kostenlosen Update!

Dadurch surfen Sie schneller und sicherer, erhalten die bestmögliche Darstellung von Websites und können moderne Funktionen nutzen. Aktualisieren Sie am Besten jetzt gleich!

Firefox Chrome Safari Opera Explorer